Auswärtsniederlage der 1. Mannschaft

Eine vermeidbare Niederlage


Dafür, dass die SG Hohensachsen gegen Enosis Mannheim einige Ausfälle kompensieren musste, war es ein ordentliches Spiel, das die Mannschaft von Trainer Olaf Preuß ablieferte. Nichtsdestotrotz verloren die Hohensachsener das Auswärtsspiel mit 0:3 (0:1). Damit bleiben die Hohensachsener Fußballer in den unteren Gefilden der Kreisklasse A.


„Wir hätten einen Punkt verdient gehabt, aber Enosis hat eben die Tore geschossen“, sagte SGH-Spielausschussvorsitzender Steffen Janke nach der Niederlage. Die Mannheimer gingen nach einem Handelfmeter durch Davanis in Führung (38.). Nach Meinung von Janke war der Pfiff allerdings ein Geschenk des Schiedsrichters. Ansonsten war es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Gäste in der zweiten Halbzeit sogar noch eine Schippe drauflegten. Doch die Riesenchance durch Andreas Dubil ging allerdings nicht ins Tor. Das wäre der verdiente Ausgleich in der 59. Minute gewesen.


Enosis war im Vergleich einfach kaltschnäuziger. Davanis traf in der Schlussphase ins Tor und damit ins Herz der Hohensachsener, denn mit dem 2:0 war das Spiel für die Gäste gelaufen (83.). Filipovic erhöhte in der 89. Minute noch auf 3:0. Mit etwas mehr Glück und Effektivität wäre für die SG Hohensachsen mindestens ein Punkt drin gewesen. NB SG Hohensachsen: Härle; Knäblein, T. Kuhn, Gonzales (84. Diekhoff), Dubil (69. Kippenhan), C. Hans, T. Hans, Werle, Cisneros, Hoffmann, R. Ziemlicki. Tore: 1:0 Davanis (38., Handelfmeter), 2:0 Davanis (83.), 3:0 Filipovic (89.).

Bericht aus den Weinheimer Nachrichten vom 18.09.2017

Drucken