1. Mannschaft kurz vor dem Ziel

Hohensachsen kann fast aufatmen

Das müsste es jetzt fast gewesen sein. Mit dem 8:2-(2:1)-Erfolg bei der SpVgg Wallstadt II und der gleichzeitigen 3:6-Niederlage des SV Laudenbach hat die SG Hohensachsen drei Spieltage vor Saisonende der Fußball-A-Klasse acht Punkte Vorsprung auf den letzten Platz. „Es reicht jetzt auch in dieser Saison mit dem Zittern“, sagte ein erleichterter Spielleiter Steffen Janke nach dem Befreiungsschlag im Kellerduell gegen die ebenfalls noch nicht aller Sorgen entledigten Wallstädter.

Die erste Hälfte lief von beiden Seiten noch relativ verkrampft ab. Zwar traf Imanuel Jesse schon nach drei Minuten zum 0:1, doch die Gastgeber glichen nur sieben Minuten später aus. Erst ein Foul an Jesse und der darauf von Rafal Ziemlicki verwandelte Foulelfmeter sorgten für die knappe 2:1-Pausenführung für die SGH.

Das 1:3 durch Jan Hofbauer (50.) brachte zusätzliche Erleichterung, ehe es zu einer kuriosen Szene kam: Hofbauer registrierte nicht, dass er aufgrund einer gegnerischen Verletzung den Ball hätte ins Aus spielen sollen und netzte stattdessen aus 20 Metern zum 1:4 ein. Im Gegenzug ließen die Hohensachsener dann Biereth Danelian fair zum 2:4 durchlaufen. Tobias Höck und Imanuel Jesse per Elfmeter nach Foul an David Jesse sorgten mit ihren beiden Toren dann für das fast endgültige Aufatmen bei der SGH.
SG Hohensachsen: Morelli, Siegmund (81. Fisch), Kuhn, Cisneros, Ziemlicki, I. Jesse, Hofbauer (76. D. Jesse), Hans, Höck, Rizzo, Bickel.
Tore: 0:1 I. Jesse (3.), 1:1 Baer (7.), 1:2 Ziemlicki (Foulelfmeter 15.), 1:3 Hofbauer (50.), 1:4 Hofbauer (57.), 2:4 Danelian (58.), 2:5 Höck (60.), 2:6 I. Jesse (62.), 2:7 I. Jesse (84.), 2:8 Ziemlicki (Foulelfmeter 85.)

Bericht aus den Weinheimer Nachrichten vom 13.05.2019

Drucken