Die 5. Auflage des AH Bergstraßen Pokals wieder ein voller Erfolg

SG Amicitia Viernheim gewinnt zum dritten Mal in Folge den Bergstraßen-Cup der SG Hohensachsen für AH-Mannschaften

Hohensachsen. Der Seriensieger hat wieder zugeschlagen: Bei der 5. Auflage des Bergstraßen-Cups der SG Hohensachsen für AH-Fußballer landete die SG Amicitia Viernheim zum dritten Mal in Folge auf dem ersten Platz. Den Wanderpokal darf der Turniersieger von 2017, 2018 und 2019 dennoch nicht behalten, sondern muss ihn im nächsten Jahr abermals verteidigen.

Immer weniger AH-Mannschaften

Neun Mannschaften hatten gemeldet, die in einer Fünfer- und einer Vierergruppe zunächst die Teilnehmer für die Halbfinalspiele ermittelten. „Aufgrund der Pfingstferien hatten wir leider mit einigen Absagen zu kämpfen“, sagte der Hohensachsener AH-Abteilungsleiter Sven Seiberling, der zusammen mit Klaus Maier und Bernd Oberst auch für die souveräne Turnierleitung verantwortlich zeichnete. „Es wird generell immer schwieriger, Mannschaften für unser Turnier zu finden“, bedauerte Seiberling. „Vor allem an der Bergstraße sind die AH-Mannschaften in den vergangenen Jahren deutlich weniger geworden.“ Mit den Alten Herren des TuS 02 Weinheim, der TSG 62/09 Weinheim, der SG Hemsbach und des FV Leutershausen waren am Samstag vier Vereine von der Bergstraße in Hohensachsen vertreten. Die Gastgeber selbst schickten kein eigenes Team ins Rennen, da sich die AH-Abteilung mit 25 bis 30 Helfern um die Organisation und die Bewirtung der Gäste kümmern musste.

Sportlich verabschiedete sich das Quartett von der Bergstraße beim Kleinfeldturnier (fünf Feldspieler plus Torwart) mit einer Spielzeit von 15 Minuten pro Partie allerdings schon nach der Vorrunde. Pech hatte dabei der TuS 02 Weinheim, dem als Tabellendrittem der Gruppe A nur ein Tor zum punktgleichen Tabellenzweiten TSG Eintracht Plankstadt fehlte. Die TSG 62/09 Weinheim und die SG Hemsbach landeten auf den Plätzen vier und fünf.

Klar verteilt waren die Rollen in der Gruppe B. Der Titelverteidiger SG Amicitia Viernheim marschierte vorneweg, gefolgt vom VfL Birkenau. Dem FV Leutershausen reichte es mit einem 1:0-Sieg im abschließenden Spiel gegen den FC Germania Friedrichsfeld nur zum dritten Platz in der Vorrundengruppe.

Im Halbfinale setzte sich der ASC Neuenheim mit 1:0 gegen den VfL Birkenau durch, während der Favorit SG Amicitia Viernheim doch das Neunmeterschießen gegen die TSG Eintracht Plankstadt benötigte. Die behielt ihrerseits im Spiel um Platz drei im Neunmeterschießen die Oberhand gegen den VfL Birkenau. Die von Dieter Heinzelbecker gecoachten Odenwälder waren in der regulären Spielzeit zwar durch Volker Halblaub in Führung gegangen, kassierten dann aber den 1:1-Ausgleich und hatten noch einmal Glück bei einem Pfostentreffer der Plankstädter. Im Neunmeterschießen vergaben gleich drei Birkenauer Schützen, sodass am Ende nur Rang vier blieb.

Der Favorit trumpft auf

Im Finale trafen mit der SG Amicitia Viernheim und dem ASC Neuenheim die beiden besten Mannschaften des Turniers aufeinander, die beide bis dahin alle Spiele gewonnen hatten. Die Viernheimer stellten im Endspiel noch einmal ihre Klasse unter Beweis und setzten sich verdient mit 2:0 durch. Dabei wurde auch deutlich, dass die Viernheimer bei der im Februar mit acht Teams ins Leben gerufenen Punktspielrunde für AH-Mannschaften im Kreis Mannheim teilnehmen und auch dort oben mitspielen. bk

Bericht aus den Weinheimer Nachrichten vom 24.06.2019

 

Drucken