Ski Opening 2019 Die SGH eröffnet die Ski-Saison im Pitztal mit Wincent Weiss, mehr Informationen ...

Spieler der Woche: Dominik Sättele

268904 455732777844714 725164748 n

 

Sättele belohnt sich mit seiner Treue selbst

 

Den Namen Sättele verbindet man an der Bergstraße vor allem mit Handball. Wolfgang und Michael waren bei der SG Leutershausen und dem TV Hemsbach überaus erfolgreich. Wenn jetzt ein Sättele in den wöchentlichen Mannschaftsaufstellungen auftaucht, dann ist das bei den Fußballern der SG Hohensachsen. Dominik Sättele war nie im Handballtraining, er fühlte sich immer schon zum Fußball hingezogen. Mit der SGH feierte er im letzten Jahr seinen bisher größten Erfolg, den Aufstieg in die Kreisklasse A. Die Mannschaft fiel auseinander, nur wenige hielten dem Verein die Treue. Einer davon war Dominik Sättele, unser Fußballer der Woche.

Nach dem Bruch zwischen Großteilen der Mannschaft und der Abteilungsleitung sowie der darauf folgenden Zerstreuung der Spieler in sämtliche Himmelsrichtungen stand die SG Hohensachsen im letzten Sommer quasi ohne Spieler da. Absurd - schließlich hatte der Verein gerade den Aufstieg in die A-Klasse und damit den größten Erfolg der Vereinsgeschichte geschafft.

"Deshalb gab es für mich überhaupt keinen Grund zum Wechsel. Schließlich war das auch mein bisher größter Erfolg", erinnert sich Dominik Sättele. Der Hohensachsener ging allerdings mit gemischten Gefühlen in die Vorbereitung, denn die Mannschaft, die der neue Trainer Frank Schüssler zusammengestellt hatte, musste sich erst einmal finden. Und die Zeit drängte. "Wir galten als Absteiger Nummer eins. Aber es hat sich schnell herauskristallisiert, dass unser neuer Coach das richtige Händchen hatte. Er hat keinen Trainerschein und trotzdem ist jedes Training klasse, er lässt sich immer wieder etwas Neues einfallen", hat Sättele den Vater des Erfolgs schnell in Frank Schüssler ausfindig gemacht. Platz sieben kam am Ende heraus. "Damit hat keiner gerechnet, das ist überragend", sagt der Mann, der unter dem neuen Trainer vom Mittelfeld in die Abwehr rückte und sich auch dort gut eingelebt hat. Der Inhaber des C-Trainer-Scheins trainiert zudem auch die C-Junioren. Ein echter Vereinsmensch eben. AT

Drucken