Ski Opening 2018

    Ski Opening vom 7. bis 9. Dezember 2018, mehr Informationen hier ...

Saase behält im Derbyk(r)ampf die Nase vorn

HG Saase 2 – HSG Weinheim/ Oberflockenbach 2                                                 26:11 (12:5)

„Vor einem Jahr hätten wir so ein Spiel vielleicht verloren.“ Was HG Saase-Coach Jochen Dörsam mit einer guten Portion Erleichterung sagte, lässt erahnen, dass der 26:11-Sieg im Derby gegen die HSG Weinheim/ Oberflockenbach 2 nicht ganz so locker-flockig war, wie das deutliche Ergebnis vermuten lassen könnte.

Aber von vorn: Schon die gesamte Woche war im Training spürbar, dass Saase hochfokussiert auf das Derby war. Wie schmal aber der Grat zwischen positivem Fokus und belastendem Druck ist, zeigte sich mit dem Anpfiff. Saase schien gelähmt vom eigenen Anspruch und ließ sich vom unorthodoxen Spiel der Weinheimerinnen zunächst völlig überfahren. Ohne Bedrängnis ging der Ball ein ums andere Mal verloren, was den Gästen die überraschende 0:2-Führung beschied. Nach nicht einmal fünf Spielminuten hatte das Saasemer Trainergespann genug gesehen und nahm die Auszeit. Und die Ansage nützte: Lisa Stein und Jochen Dörsam hatten ihrem Team den Faden mitgegeben, der zuvor im Spiel definitiv nicht vorhanden war. Während die Saase-Sieben zuvor in der Abwehr eher wie Rehe im Scheinwerferlicht wirkten, schafften sie es nun, zurück zu ihrer eigentlichen Agilität zu finden. Darauf fanden die Gäste prompt keine Antwort mehr und erzielten bis zur Halbzeitpause nur noch zwei Tore. Die Angriffsmaschine lief nach wie vor nicht hundertprozentig rund, dennoch kämpfte sich Saase in das verfahrene Spiel und war zum Halbzeitpfiff auf 12:5 davongezogen.

Die Halbzeit nutzte das Trainergespann um eine taktische Umstellung vorzunehmen. Während fünf Gegentore in Ordnung gingen, waren 12 eigene Treffer gegen einen personell limitierten Gegner viel zu wenig: Für die zweite Hälfte ließen sie ihr Team in einer offensiven 4:2 Formation verteidigen. Die Maßnahme griff, Saase spekulierte häufig richtig und kam über Konter zu leichten Toren. Auch wenn Leichtigkeit zu keinem Zeitpunkt im Spiel war, so arrangierten sich die Gelbhemden trotzdem mit der Tagesform und hörten nicht auf, um Tore und die eigene Leistung zu kämpfen. Der Lohn für den einzigen blau-gelben Derbysieg des Tages kommt in Form von zwei Punkten und mit dem Fazit: „Auch solche Spiele muss man erst einmal gewinnen.“

Schon am kommenden Samstag wartet die nächste Aufgabe auf die Saasemer Damen: Dann wartet auswärts der durchaus stark eingeschätzte TV Brühl, gegen den Saase die nächsten Punkte einsammeln will.sl

Es spielten: Voigt (Tor), Trunk (Tor), Sauer (1/1), Belgraver, Braun, Kling (8/1), Weber (6), Schlag (4), Mayer (1), Brüning (3), Müller, Stein (1), König, Florig (2)

Damen2

Drucken