Ski Opening 2019 Die SGH eröffnet die Ski-Saison im Pitztal mit Wincent Weiss, mehr Informationen ...

Trotz Niederlage 40 Minuten Top-Niveau

HG Saase II – TSG Wiesloch   27:35 (13:12)

Sieg, Unentschieden oder Niederlage – das sind die drei Möglichkeiten, die ein Handballspiel hinsichtlich des Endergebnisses bietet. Glaubt man den unerschütterlichen Optimisten, sind es jedoch zwei: Manchmal gewinnt man, manchmal lernt man. Die Bezirksliga-Partie zwischen der HG Saase 2 und der TSG Wiesloch gehört aus Sicht der Saasemer Doppel-Aufsteigerinnen definitiv in letztere Kategorie, wie Cheftrainer Peter Müller weiß: „Wiesloch ist Landesliga-Absteiger und gehört zu den richtig guten Teams der Liga“, ordnet der erfahrene Coach den Gegner ein und ergänzt: „Entsprechend stolz bin ich, dass wir in der ersten Hälfte nicht nur mitgehalten haben, sondern auf Augenhöhe waren. Die zweite Halbzeit hat uns dann aufgezeigt, woran wir als nächstes arbeiten müssen.“

Doch zunächst zum Spiel. Es entwickelte sich von der ersten Minute an eine schnelle und intensive Partie, bei der Saase mit dem temporeichen Spiel der Gastgeber mithielt – 2:2 stand es nach fünf gespielten Minuten. Doch dann offenbarten sich die ersten Sollbruchstellen bei der HG. Wieslochs Nathalie Knobloch drückte dem Spiel aus dem linken Rückraum ihren Stempel auf und kam wahlweise selbst zum Erfolg oder generierte Lücken für ihre Nebenfrauen. Innerhalb von nur eineinhalb Minuten zog die Heimmannschaft auf 5:2 davon und Müller die symbolische Reißleine. Von der anfänglichen 6:0-Deckung wechselte er zur 5:1-Formation und stellte Knobloch mit Serena Horst eine persönliche Bewacherin zur Seite. Drei Tore in Folge von Laura Kling später stand es 5:5 und ein offener Schlagabtausch entbrannte. Saase stand dem Favoriten hinsichtlich Tempo und spielerischen Finessen in nichts nach, verteidigte konzentriert und mit vollem Einsatz. Keine Mannschaft schaffte es, sich abzusetzen und so trennten sich die Teams zum Halbzeitpfiff beim Stand von 13:12 für Saase.

Aus Saasemer Sicht galt es, das Spiel in dieser Form zu Ende zu führen. Zunächst setzte sich das Spiel auch fort, wie es begonnen hatte: Auf ein Saasemer Tor folgte eines für Wiesloch – in Minute 40 stand es 19:18 für die Heimmannschaft. Dann begann man, Ermüdungserscheinungen auf Saasemer Seite zu sehen. Immer häufiger kam der Mittelblock einen Schritt zu spät, immer häufiger griff die Abwehrformation nicht mehr ineinander und immer häufiger kam Wiesloch zum Torerfolg. Wo zuvor für jedes Tor hart geackert wurde, hatte Wiesloch nun leichtes Spiel und zog auf 25:20 davon (47.). Dann hatte Müller genug gesehen und rief seine Spielerinnen zur Auszeit zusammen. Sie sollte ohne Wirkung bleiben. Trotz großem Kampf fand Saase nicht mehr zurück ins Spiel und musste Wiesloch letztlich deutlich mit 37:25 die zwei Punkte überlassen.

Peter Müller fand dennoch positive Worte: „40 Minuten hat meine Mannschaft ein Top-Bezirksliganiveau abgeliefert, was für eine Mannschaft, die noch letztes Jahr in der Kreisliga 2 gespielt hat, absolut nicht selbstverständlich ist. Wenn wir dieses Niveau über 60 Minuten spielen können, haben wir einen handballerischen Quantensprung gepackt.“ sle

Es spielten: Voigt (Tor), Trunk (Tor), Belgraver, Jakob (1), Kling (4/1), Lehr, Weber, Schlag (7/2), Horst (4), Brüning (4), Zeides (2), Stein (2), König (2), Florig (1)

HGSaaseDamen2 2019

Drucken