DIE GESCHICHTE DER SG HOHENSACHSEN

mt_ignore

Musterriege des Turnvereins beim 
7. Gauturnfest 1907 in Viernheim
 


Vorne von links: Jakob Eichler, Georg Hertel,  dahinter: Peter Laudenklos, Peter Brunner, Michael Fath, Heinrich Kratzer und Johann Rohr  

3. Reihe: Peter Brunner, Schmitt, Peter Scholl, Adam Brunnel, Wilhelm Erdel, Jakob Hertel, Josef Leonhardt  

4. Reihe: Peter Jochim, Peter Erdmann, Phillip Laudenklos, Konrad Erdel, Josef Würz, Heinrich Würz und Schollenberger 

 

 

 

 

 

 

1884 - 1922

1884
Gründung des Turnvereins Hohensachsen

1890
Aufnahme eines regelmäßigen Turnbetriebs

1896
Erster Turnfestsieg des Vereins durch Anton Röder

1902
Erstmalig richtet der TV Hohensachsen ein Gebirgsturnfest aus. Weihe der ersten Vereinsfahne durch den damaligen 1.Vorsitzenden Michael Fath.

1911 
Mit der Pracht der "Bachwiese" beschafft sich der Verein seinen ersten Turnplatz. TV Hohensachsen erstmalig Gastgeber für eine Versammlung der Gauturnwarte des Turngaus Bergstraße/Neckar.

1912
Erstes Auftreten unserer Turnfreundinnen auf einer Festveranstaltung in Hohensachsen

1914
Gebirgsturnfest des Bergstraß-Neckar-Turngaus in Hohensachsen verbunden mit unserem Stiftungsfest. Ausbruch des Ersten Weltkrieges führt zur vorübergehenden Einstellung der Vereinstätigkeiten.

1919
1. Generalversammlung nach dem Kriege und Neubeginn

1920
25. Gauturnfest in Hohensachsen

1921
Gründung der Turnereinheit 1921

1922
Erwerb des Gartens vom "Ochsen-Wirt" zwecks Anlage eines neuen Turnplatzes. Gründung einer Frauenriege durch die TE 1921

1923 - 1939

mt_ignore

Der Turnrat im Jahre 1924: 

Georg Weber, Karl Bauder, Karl Pfrang, Valentin Jochim, August Getrost, Karl Schmitt, Adam Jochim, Georg Jochim, Karl Schwöbel, Peter Brunner, Georg Glock, Peter Erdmann und Peter Laudenklos.

 

 

 

 

 

 

 


 

 1923 

Inflationszeit

1924 
40jähriges Stiftungsfest des TV Hohensachsen. Peter Kratzer gründet eine Turnerinnenriege.

1925 
Unser Turnrat hat zun ersten Mal auch weibliche Mitglieder

1929 
Hans Erdmann als Jungturner Südwestdeutscher Meister im Hochsprung. Südwestdeutsche Jugendmeisterschaft im 4 x 100 m Lauf durch unseren Verein.

1931 
Richard Geist wird Pressewart unseres Vereins

1932 
Einweihung des neuen Turnplatzes am Ortsausgang nach Großsachsen

1933 
Gründung unserer Handballabteilung. Neue Vereinssatzungen nach dem "Führerprinzip". Aus dem Vereinsvorsitzenden wird der Vereinsführer. Verbot der Turnereinheit 1921.

1934 
Staffelsieg unserer Handballmannschaft und Aufstieg in die Bezirksklasse. Der TV Hohensachsen feiert sein 50. Stiftungsfest.

1936 
Auflösung der Deutschen Turnerschaft durch Eingliederung in den Reichsbund für Leibesübungen. In der Kreisklasse I erringt unsere Handballmannschaft die Meisterschaft.

1939 
Kriegsausbruch. Der Turn- und Spielbetrieb ruht. 

1946-1954

mt_ignore

Damen-Team aus dem Jahre 1948

Von links stehend: Lisa Bitzel, Waltraud Laudenklos, Tainer und Betreuer Emil Bernhard, Hilde Dvorak und Liesel Schneider 

Knieend: Traudel Minnasch, Marile Dvorak, Ruth Maas und Else Maier  

Sitzend: Ruth Schwöbel, Elfi Hruschka und Inge Maas

 

 

 

 

 

 

1946 

Auf der 1. Versammlung nach dem Kriege beschließen die Mitglieder des TV Hohensachsen die Vereinigung mit der TE 1921. Die Vollversammlung beider Vereine beschließt Ihre Vereinigung und gründet die Sportgemeinde Hohensachsen. Als neuer Übungszweig kommt das Fußballspiel hinzu, das schon vorher bei der TE 1921 gepflegt wurde. 
 
1947 
1. Generalversammlung der neuen Sportgemeinde Hohensachsen

1948 
Frau Friedel Maier wird als neugewählte Schriftführerin als erstes weibliches Mitlied in den Vorstand aufgenommen. Einweihung des neuen vergrößerten Sportplatzes, nachdem die Gemeindeverwaltung Hohensachsen uns angrenzendes Gelände an den bisherigen Sportplatz zur Verfügung gestellt hatte, weil der "Steinbruch" zu klein geworden war und für Wohnzwecke genutzt werden soll. Eintragung des Vereins beim Registergericht in Weinheim. Währungsreform.

1950 
Aufstieg unserer Damenhandballmannschaft in die höchste Kreisklasse nach dem Gewinn der Staffelmeisterschaft.

1952 
Durch das Fehlverhalten der Fußballer auf unserem Sportplatz wird das Bestehen unserer Fußballabteilung auf Jahre gelähmt.

1953 
Das Mitteilungsblatt "Der SG-ler" erscheint zum ersten Mal. Beide Handballmannschaften erringen die Staffelmeisterschaft und steigen in die Bezirksklasse auf. Unsre Frauenhandballmannschaft gewinnt den "Goldenen Becher" der Stadt Mannheim.

1954 
Fußballweltmeisterschaft in der Schweiz 

1957-1972

Die Meistermannschaft der Handballer von 1953:

von links stehend: Abteilungsleiter August Merkel, Ernst Koch, Karl Erdel, Arthur Schupp, Otto Schwöbel, Richard Schnabel, Gerd Drabant, Wolfgang Gräber, Walter Hruschka. Sitzend von links: Leonhard Weber, Rudi Kist und Arthur Sonn.

1957 
Wiederbelebung der Fußballabteilung 
 
1958 
Unsere 2. Handballmannschaft hat den Staffelsieg errungen 
 
1959 
75jähriges Vereinsjubiläum. Erstmals in der Vereinsgeschichte haben wir ein Fußballturnier ausgerichtet.

1961 
Staffelmeisterschaft für unsere 2. Handballmannschaft 
 
1966 
Jürgen Drabant an 8. Stelle der Badischen Bestenliste über 1000 Meter. 
 
1967 
Neugründung der Wanderabteilung unter Otto von Büren. Unsere Schüler-Fußballer werden Staffelsieger. 
 
1968 
Richtfest der neuen gemeindeeigenen Sporthalle.
 
1969  
Kreismeistertitel für unsere Handball A-Jugend. Beim 13. Pfingstturnier auf unserem Sportplatz werden unsere Handballer zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte Turniersieger. 
 
1970  
Berufung eines dritten Vorsitzenden wegen Aufblühens des Vereins. Einweihung der neuen Sport- und Schwimmhalle. Gauturntag in Hohensachsen. Sportkreistag in unserer Sporthalle. Gaualterstreffen in unserer Sporthalle.

1972  
Führungswechsel bei der SG Hohensachsen. Richard Geist zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Volleyballgruppe. 

1973-1979

1973 
Eingliederung der Gemeinde Hohensachsen in die Stadt Weinheim. Gründung der Schwimmabteilung. Ursula Bühler wird Oberturnwart. Erste Kontakte mit Vereinsvertretern aus Anet. Ortschaftsrat stimmt Hauptvorschlag der SGH für den Sportplatzausbau zu. Beginn der Bauarbeiten am neuen Sportplatz.

1974 
Rudi Glock gibt dem Ortschaftsrat erstmalig bekannt, dass die Sportgemeinde eine Tennisabteilung gründen will. Architekt erläutert die Pläne für das neue Sportzentrum. Erste Erfolge unserer Schwimmabteilung. 90jähriges Stiftungsfest der SGH. Begründung der Partnerschaft zwischen Hohensachsen und Anet.

1975 
Volleyballabteilung wird aktiv. Jedermanngruppe mit Hans Oehler als Freizeitangebot. Vertrag der SGH mit der Stadt Weinheim für Sportplatzausbau. Staffelmeisterschaft der Handballer und Aufstieg in die 2. Division.

1976 
Einweihung des "Sportzentrums Langewiesenweg". Sportkreistag in der Sporthalle.

1978 
Einweihung der SGH-Tennisanlage. Jakob-Wolperth-Stiftung. Schwimmer der SGH holen 3 Badische Meistertitel.

1979 
Andreas Suchanek Deutscher Tennismeister. Einführung der EDV für die Mitgliedererfassung. 1200jähriges Jubiläum des Ortes Hohensachsen. Mitteilungsblatt "SGH informiert..." erscheint zum ersten Mal. 

1980-1984

1980 
Schwimmkreistag in Hohensachsen. Volleyballer haben Ihre eigene Abteilung in der SGH. "Millermann-Turnier" der Fußballjugend. 1. Handballmannschaft in der I. Hallendivision. Gewinn des "Rheintal-Pokals" durch unsere Schwimmer.

1982 
AH der Fußballabteilung veranstaltet ein Ortslaienturnier. 75 Jahre Freiwillige Feuerwehr Hohensachsen.

1983
Handballer feiern Ihr 50jähriges Stiftungsfest. 10jähriges Bestehen der SGH Schwimmabteilung. Ortsvorsteher Lothar Bock tritt in den Ruhestand.

1984
Die Sportgemeinde Hohensachsen 1884 e.V. feiert Ihr 100jähriges Jubiläum. Dazu wird auf dem Sportgelände ein großes Festzelt aufgestellt; die Feierlichkeiten dauern eine ganze Woche.

1985 - 1991

1988 
Der Verein weiht am 15. Oktober diesen Jahres seine von ihm gebaute Sporthalle ein. Weinheims OB Uwe Kleefoth überreicht dem damaligen 1. Vorsitzenden Otto Schwöbel symbolisch den Schlüssel.
 
1989
Die Turnabteilung wird geteilt in die Abteilungen "Turnen" und in die Abteilung "Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport".
 
1991
Auf der Generalversammlung im Januar wird Otto Schwöbel als 1. Vorsitzender verabschiedet; er hatte dieses Amt 14 Jahre inne und zog sich aus gesundheitlichen Gründen zurück. Er wurde auf Grund seiner hervorragenden Verdienste von der Generalversammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
 

1992 - 2009

1992
Auf der Jugendversammlung wurde eine vom Badischen Sportbund geforderte Jugendordnung verabschiedet. Danach wurde Frank Schuhmacher zum ersten Gesamtjugendleiter gewählt. Im November feierte die Wanderabteilung ihr 25-jähriges Bestehen.
 
1994
Die Schwimmabteilung bildet mit der TSG Weinheim eine Startgemeinschaft, die in den Folgejahren bis jetzt beachtliche Erfolge feiert.
 
1996
Im Juli des Jahres wurden die neuen Pächter der "Sachsenstube" eingeführt, die zum ersten Mal eine richtige öffentliche Gaststätte führten. Unsere Schwimmerin Eva-Maria Schmitt erringt zwei Deutsche Einzelmeisterschaften.
 
1998
Die Terrasse unseres Vereinheims, das Geschäftsstellenzimmer und ein Geräteraum der Tennisabteilung werden eingeweiht. Zum ersten Mal wird eine Ferienfreizeit für Kinder am Ende der Sommerferien auf der Insel Norderney veranstaltet; sie ist seitdem ein fester Bestandteil unserer Aktivitäten.
 
2000
Der Sporthallenboden wird ausgetauscht; dazu muss ein Darlehen aufgenommen werden, das innerhalb von 8 Jahren getilgt wurde. Außerdem wird das Rasenkleinfeld mit dem Edwin-Kredel-Jugendfußballturnier eröffnet.
 
2001
Das Geschäftszimmer wird am Anfang des Jahres von Gisela Stredak besetzt; seitdem führt sie die Geschäfte des Vereins in Teilzeit.
 
2004
Die Beiträge müssen auf der Generalversammlung kräftig erhöht werden, da die Stadt die Zuschüsse um 20% gekürzt hatte und Nutzungsgebühren für das Hallenbad und die Mehrzweckhalle und den Sportplatz verlangte.
 
2006
In diesem Jahr drohte die Zwangsverwaltung des Vereins, da es nur noch eine erste Vorsitzende gab, die Satzung allerdings drei verlangt. In einer außerordentlichen Generalversammlung wurde Klaus Baranowski zum ersten Vorsitzenden gewählt, eim halbes Jahr später Horst Raule zum zweiten, so dass der Vorstand mit Gisela Stredak als dritter wieder komplett war.
 
2008
Es findet erstmals nach drei Jahren wieder eine Skifreizeit für Jugendliche zwischen 10-16 Jahren statt.
 
2009
Die 1.Manschaft der Fußballabteilung steigt in die Kreisklasse B auf, den Handballern gelingt der Aufstieg in die Landesliga.
Der Verein feiert im Juli an zwei Wochenenden mit Erfolg sein 125-jähriges Jubiläum. Außerdem wird im Juli der neue Kunstrasenplatz eingeweiht.
 b_160_120_16777215_00_images_Kunstrasen_Bauarbeiten_KR_DSC_1663.jpg
Die SGH hat ca. 1250 Mitglieder, mit steigender Tendenz.   

2010 -                                   

2010
In Zusammenarbeit mit der Grundschule und dem Badischen Fußballverband wird der Sepp-Herberger-Tag in der SGH-Sporthalle ganz groß gefeiert.
Die Herren 40 der Tennisabteilung und die Damen 50 werden Meister in ihren Klassen, die D-Mädchen der Fußballabteilung Staffelsieger in der Landesliga.
Im Oktober beschloss eine außerordentliche Mitgliederversammlung die Vermietung unseres Sporthallendachs für eine Photovoltaikanlage.
 
2011
Seit dem 16.März speist die Photovoltaikanlage Strom in das öffentliche Stromnetz ein, nach einem halben Jahr sind es bereits 50.000 kWh.
 
2012
Die 1.Mannschaft der Fußballabteilung steigt erstmals in der Vereinsgeschichte in die Kreisklasse A auf. Die E- und die D-Mädchen werden Staffelsieger in der Landesliga. Am Sportgelände wird das Dach der Umkleidekabinen saniert.
 
2013
Die C-Mädchen der Fußballabteilung werden Badischer Meister im Futsal. Die vereinseigene Sporthalle erhält eine neue Heizungsanlage.
Bei der Generalversammlung werden Hendrik Lund zum neuen Vorstand und Andreas Ewald zum 3. Vorstand gewählt. Die Ämter des 2. Vorsitzenden und Kassiers bleiben vakant.
 
2014
Die C-Mädchen der Fußballabteilung können die Badische Hallenmeisterschaft mit einem 1:0 Finalsieg gegen den KSC verteidigen.
Christian Mutschler wird zum 2. Vorsitzenden gewählt.
 
2015
Die C-Mädchen der Fußballabteilung werden zum dritten Mal in Folge Badischer Hallenmeister. Die D-Mädchen holen mit einem 2:0 Finalsieg gegen 1899 Hoffenheim erstmals den Titel in dieser Altersklasse.
Stefan Just wird bei der Hauptversammlung als neuer Kassier gewählt.
2016
Die D-Mädchen können den Titel bei den Badischen Hallenmeisterschaften mit einem 3:2 im Finale gegen den KSC verteidigen.

Drucken