Jubiläumsfeier anlässlich 50 Jahre Wanderabteilung

Vorsitzender lobt die Wanderer

In seinem Grußwort brachte Vorsitzender Hendrik Lund klar zum Ausdruck, dass sich damals, vor 50 Jahren wie auch heute, Menschen gefunden haben, die Spaß an der Bewegung in der freien Natur haben. Die nähere Umgebung mit dem Odenwald, die Pfalz oder der nördliche Schwarzwald bieten dazu ideale Voraussetzungen.

Mit ihren zehn Wandertouren in diesem Jahr haben es die Wanderer immer wieder geschafft, diese Schönheiten in der Natur zu erkunden. Mit 20 bis 30 Teilnehmern pro Wanderung und einer Streckenlänge von im Mittel 10 Kilometern entspricht das bei 10 Wanderungen im Jahr immerhin einer Gesamtdistanz von 2000 Kilometern - eine Entfernung vom Langewiesenweg bis zum Polarkreis.

Gleichzeitig werde Wert darauf gelegt, dass Kultur und Moderne mit Museum oder eine technische Ausstellung nicht zu kurz kommen. Und genau diese Verbindung kennzeichne die Wanderabteilung der SGH. Es sei eine „Wanderabteilung mit aktuellem Touch". In diesem Sinne gratulierte er im Namen des Vorstandes mit dem Wunsch, dass die Aktivitäten noch lange erhalten bleiben und neue Mitglieder hinzukommen. G.J.

Vorsitzender Klaus Häfner lässt auch Anekdoten Revue passiere: Malaga statt Feuerberg und ein Zug, der nicht bremst

Das Wandern in der Gemeinschaft pflegt seit 50 Jahren die Wanderabteilung der Sportgemeinde Hohensachsen. Auf diese Weise bringt sie Natur, Landschaft und Kultur den Menschen näher. Zur Jubiläumsfeier hatte die Wanderabteilung ins Vereinsheim der Sportgemeinde eingeladen. Wanderwart Klaus Häfner freute sich, viele Wanderer willkommen heißen zu können. Seine besonderen Grüße galten dem Vorsitzenden der SG Hohensachsen, Hendrik Lund, Ortsvorsteherin Monika Springer, Dieter Büren, dem Sohn des verstorbenen Ehrenwanderwartes Otto von Büren sowie dem ältesten ehemaligen Wanderer Karl Lebkuchen.

Gegründet im Februar
Nach dem Gedenken an die verstorbenen Wanderfreunde Otto von Büren, Gerda von Büren, Nortrud Fändrich, Walter Löffel, Josef Fading, Walter Weygold, Heinz Hölzer und Walter Meier führte Wanderwart Klaus Häfner akkurat in seiner Ansprache die wesentlichen Wanderungen der letzten 50 Jahre auf. Gegründet wurde die Abteilung bei der Jahreshauptversammlung am 18. Februar 1967. Die Initiative zur Gründung ging vom Vorsitzenden der SG Hohensachsen, Richard Geist, und Oberturnwart Josef Engert aus. Zum Wanderwart wurde Otto von Büren gewählt.

Am Ostermontag war die erste Wanderung auf dem Rundweg nach Schriesheim. Die höchste Teilnehmerzahl war 1968 bei einer Götzwanderung mit 90 Personen erreicht. Jedes Jahr ging es im Reisebus auch einmal in den Schwarzwald und einmal in die Pfalz. Von Anfang an waren immer Kinder dabei. Ab dem Jahre 1968 wurde eine Wandererehrungsfeier eingeführt. Häfner erinnerte an so manche lustige Episode wie 1968 bei der Einkehr im Gasthaus „Zur Schauenburg" in Dossenheim, wo die Wirtin versehentlich statt Dürkheimer Feuerberg einen Malaga einschenkte. Die Wirkung war großartig. Oder wie 1974 auf der Rückfahrt von der Melibokustour der Lokführer in Lützelsachsen vergaß zu bremsen, sodass der Zug bis Ladenburg durchraste und die Clique singen konnte: „Theo wir fahren nach Lodz." 1987 fuhr man in die Nordvogesen zu einer großen Tour. Bei der Schlussrast gab es Berge von Flammkuchen. Ganz groß wurde 1992 das 25. Jubiläum in der Mehrzweckhalle gefeiert. 1970 am Volkswandertag der TSG 1862 Weinheim unter dem Motto „Trimm dich fit durch Sport" erhielten die Hohensachsener Wanderer den l. Preis, wie auch 1993 bei der Gausternwanderung in Oberflockenbach.

Gau-Alterstreffen ausgerichtet
Auch ein besonderes Ereignis war 1970 in der neuen Mehrzweckhalle ein Gau-Alterstreffen. Die Bewirtung lag in den Händen der Hohensachsener Wanderer. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der SG Hohensachsen im Jahre 1984 wurde die Gausternwanderung in Hohensachsen ausgerichtet. Es kamen 500 Teilnehmer. Das Forstamt musste um die Genehmigung für die Markierung im Wald gebeten werden.

1995 übernahm Klaus Häfner das Amt des Wanderwartes. Der Altersdurchschnitt stieg in den Folgejahren. Die Reihen wurden immer lichter. Wegen des immer stärkeren Straßenverkehrs ist man längst auf öffentliche Verkehrsmittel umgestiegen, und man teilt sich in die Gruppen Wanderer und Spaziergänger auf. Traditionell war die Jubiläumsfeier auch mit der Wandererehrung verbunden. Im jetzt zurückliegenden Wanderjahr war man zehnmal unterwegs. Die Touren führten rund um Hohensachsen, zum Planetarium in Mannheim, rund um Ladenburg, um den Bruchsee bei Heppenheim, zum Landeswandertag in Wiesental, durch den Darmstädter Stadtwald, Hambacher Schloss und Neustadt/Weinstraße, Landesgartenschau in Bad Herrenalb, Gauwandertag in Friedrichsfeld und eine Tour in Bad Bergzabern mit Dörrenbach. Der Wanderwart dankte für die gute Zusammenarbeit im Planungsteam, für die Spenden für die Wanderkasse und Unterstützung durch Eva-Maria Häfner. Seine Ausführungen beschloss er mit dem Slogan „Mach mit, bleib fit, wandere mal wieder!"

Für hundertprozentige Teilnahme wurden mit einer Urkunde und einem Präsent ausgezeichnet: Ema Meller und Georg Meller (für 4 Jahre); Meta Zöller (für 8 Jahre); Resi Moog (für 13 Jahre); Helga Schork und Kurt Schork (für 28 Jahre); Eva- Maria Häfner und Klaus Häfner (für 35 Jahre). G.J.

Quelle: WNOZ vom 24.11.2017

 Wandern 50 1

Wandern 50 2

Wandern 50 3

Wandern 50 4

Wandern 50 5

WNOZ Wandern 20171124

Eifrige Wanderer wurden bei der Jubiläumsfeier der Wanderabteilung der SG Hohensachsen wieder geehrt. Bild: Philipp Reimer

%MCEPASTEBIN%

Drucken